PEREGRINATIO | Dachauer Str. 9 / 2. Stock | 80335 München

E-Mail: peregrinatio@pilgerreisen-ebmuc.de

 

PEREGRINATIO - Pilgerreisen für das Erzbistum München und Freising 
ist ein Projekt des Bayerischen Pilgerbüro e.V. Es wird in Zusammenarbeit mit dem Erzbischöflichen Ordinariat in München durchgeführt.

 

Alle Buchungen und Angebote erfolgen über das Bayerische Pilgerbüro e.V.

  • Facebook Social Icon

Besuchen Sie uns auf Facebook

Links:

Wachau

26. März bis

30. März 2019

regionsued.png

Die Wachau ist eine der malerischsten Landschaften an der Donau. Neben Naturschönheiten und Wallfahrtskirchen gibt es in der Region zahlreiche sehenswerte Klöster wie Göttweig, Kremsmünster und St. Florian. Schließlich werden Sie auch die berühmte Wachauer Marille kennenlernen.

1. Tag  26.03.2019  Anreise

Abfahrt von München mit dem Bus gegen 7.30 Uhr. Wir fahren über den Irschenberg und passieren das Südufer des Chiemsees. Im Nordosten von Salzburg liegt mit grandiosem Blick auf die Stadt und das umliegende Gebirgspanorama die Wallfahrtskirche Maria Plain. Bereits seit dem 17. Jh. ist sie ein beliebter Wallfahrtsort, und die Familie Mozart ließ hier häufig Messen lesen. Wir feiern unseren Eröffnungsgottesdienst und fahren anschließend weiter zum barocken
Stift Kremsmünster. Seit 777 leben, beten und arbeiten hier Benediktinermönche. Die beeindruckende Barockanlage mit ihrer berühmten Sternwarte erwartet uns
mit Kunstschätzen, wie dem Tassilo-Kelch, ihrer Bibliothek, dem Fischkalter und dem Kaisersaal. In Krems, am östlichen Ende der Wachau, beziehen wir am frühen Abend unser Hotel.

 

2. Tag  27.03.2019      Krems, das Tor zur Wachau

In Krems begegnet man der mehr als 1.000-jährigen Geschichte auf Schritt und Tritt – auf Straßen und Plätzen, in Klöstern und Kirchen (z.B. die Göttweiger Hofkapelle), Bürgerhäusern und Wehrbauten (z.B. die Gozzoburg). Wir lernen die verschiedenen Gesichter der Stadt, die zum UNESCO-Welterbe der Kulturlandschaft Wachau gehören, bei einem Rundgang kennen. Nachmittags begeben wir uns zum Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg nördlich von Wien. Ein Rundgang führt uns über den mittelalterlichen Kreuzgang in die Leopoldskapelle, in welcher der bedeutende Verduner Altar zu sehen ist, und in die Stiftskirche. Hier feiern wir unseren Gottesdienst. Das Abendessen nehmen wir in einem urigen Heurigen-Restaurant in Krems ein.

 

3. Tag  28.03.2019      Göttweig, das österreichische Montecassino

Vormittags erreichen wir südlich von St. Pölten das wunderschöne gotische Zisterzienserstift Lilienfeld, den größten mittelalterlichen Klosterbau Österreichs. Wir feiern zunächst einen Gottesdienst und entdecken im Anschluss während einer Führung u.a. den prächtigen Kreuzgang, den Kapitelsaal, das neugotische Brunnenhaus, das Laienbrüderdormitorium und die barocke Bibliothek mit ihren prunkvollen Deckenfresken. Am Nachmittag erwartet uns das Benediktinerstift Göttweig (UNESCO-Weltkulturerbe), welches unübersehbar auf einer Anhöhe thront. Die barocke Pracht und Schönheit des Klosters wird Sie staunen lassen! Anschließend besuchen wir eine Wachauer Marillenfamilie: wir besichtigen ihren Gewölbeweinkeller und die Edelbrennerei „Wachauer Marille“, verkosten Wein und Marillen und stöbern im Genuss-Hofladen.

 

4. Tag  29.03.2019      Malerisches Donautal

Am Vormittag bummeln wir durch das romantische Städtchen Dürnstein,
die sogenannte „Perle der Wachau“, mit seinem markanten blau-weiß gefärbten Turm der Stiftskirche. Gelegenheit zu einem Spaziergang zur Ruine Dürnstein,
wo der Legende nach Richard Löwenherz gefangen gehalten wurde. Nachmittags Fahrt in den Nibelungengau zur Schmerzhaften Gottesmutter von Maria Taferl, einem der bekanntesten Wallfahrtsorte Österreichs. Wir besichtigen die Basilika in üppigem Barockschmuck, feiern die Hl. Messe und genießen herrliche Ausblicke.

 

5. Tag  30.03.2019      Rückreise

Den letzten Reisetag beginnen wir mit der Feier eines Gottesdienstes in der Wehrkirche St. Michael in Weißenkirchen, der Mutterkirche der Wachau. Bevor wir die Heimfahrt antreten, widmen wir uns noch dem Augustiner-Chorherrenstift
St. Florian. Eingebettet in die sanfte Landschaft des oberösterreichischen Voralpenlandes wurde es über dem Grab des hl. Märtyrers Florian gegründet.
Wir lassen uns von der mächtigen Basilika mit der berühmten Bruckner-Orgel beeindrucken und wandeln durch weitläufige Gänge und sehenswerte Prunkräume, wie den Marmorsaal, die altehrwürdige Bibliothek mit ihren raumhohen Bücherregalen und dem Deckenfresko von Bartolomeo Altomonte sowie die wunderschönen Kaiserzimmer. Vorbei am Mondsee, Salzburg und dem Chiemsee kehren wir am frühen Abend wieder heim nach München.