PEREGRINATIO | Dachauer Str. 9 / 2. Stock | 80335 München

E-Mail: peregrinatio@pilgerreisen-ebmuc.de

 

PEREGRINATIO - Pilgerreisen für das Erzbistum München und Freising 
ist ein Projekt des Bayerischen Pilgerbüro e.V. Es wird in Zusammenarbeit mit dem Erzbischöflichen Ordinariat in München durchgeführt.

 

Alle Buchungen und Angebote erfolgen über das Bayerische Pilgerbüro e.V.

  • Facebook Social Icon

Besuchen Sie uns auf Facebook

Links:

Am Berührungspunkt der germanischen, slawischen und romanischen Welt liegt das südlichste Bundesland Österreichs . Von der reichen Geschichte dieser Region zeugen das mannigfaltige Brauchtum, die Architektur , besonders auch die Kirchenbauten und Jahrhunderte alte Kärntner Traditionen. Erleben Sie die Vielfalt dieses Kulturraumes und begegnen Sie Menschen verschiedener kultureller und sprachlicher Traditionen, für die das Zusammenleben nicht immer leicht war. Diese Fahrt ist ein Geheimtipp für alle Ehrenamtlichen!

 

1. Tag

Anreise und Millstatt

Morgens Abfahrt mit dem Bus von München. Fahrt über Rosenheim, Freilassing bis Baldramsdorf in Kärnten. In der dortigen Pfarrkirche lernen wir das erste Fastentuch kennen, ein Fastenbrauch , der für die Region typisch ist. Im nahe gelegenen Molzbichl sehen wir mehrere frühmittelalterliche Flechtwerksteine . Das ehemalige Kloster Millstatt am See gehört zu den wichtigsten romanischen Bauwerken Kärntens. Neben dem schönen Kreuzgang gibt es auch  ein  interessantes Fastentuch. Gegen Abend geht die Fahrt vorbei an Klagenfurt bis nach Tainach/Tinje an der Grenze zum zweisprachigen Südkärnten. Im Bildungshaus SODALITAS beziehen wir unsere Zimmer und feiern in der schönen Hauskapelle, die interessante Mosaike des  berühmten Jesuitenpaters Marko  Rupnik zieren, einen Gottesdienst. (4 Nächte).

 

2.Tag

Maria Saal und Klagenfurt

Am Vormittag besuchen wir das geschichtsträchtige Zollfeld, wo einst die Karnburg, der mittelalterliche Sitz der karantanischen Fürsten, stand und noch heute der Herzogstuhl von alten Tagen zeugt. Die schlichte Basilika Maria Saal, eine Wehrkirche mit Karner und Lichtsäule, war der Sitz der ersten Kärntner Bischöfe zur Zeit, als Salzburger Missionare den christlichen Glauben im Land der Karantanen verkündeten . Die Kirche bietet eine großartige gotische Ausstattung und ein riesiges Fastentuch. Über dem Zollfeld thront das ehemalige Schloss Tanzenberg. In der Kirche sehen wir ungewöhnliche moderne Fresken des Kärntner Slowenen Valentin Oman. Danach geht es weiter zu einem Fotostopp unter der großartigen Burg Hochosterwitz, die in atemberaubender Lage auf einem Felsen das Tal beherrscht. Am Nachmittag lernen wir Klagenfurt, die Hauptstadt Kärntens, kennen. Bei einer Stadtführung sehen wir u.a. das Landhaus mit dem prächtigen Wappensaal, den berühmten Lindwurmbrunnen und natürlich den Dom. Gegen Abend geht es zurück ins Bildungshaus, wo uns nach dem Abendessen Prof. Ellersdorfer, ein Experte auf dem Gebiet der Fastentücher, einen interessanten Lichtbildvortrag hält.

 

3. Tag  

Jauntal und Slowenen

Zuerst geht es nach Maria Wörth. Die malerische Halbinsel am Wörthersee mit ihren beiden Kirchlein gehörte einst zum Gebiet des Bistums Freising. Danach geht es nach Zell/Sele in typisches zweisprachiges Dorf am Fuße der Karawanken. Dort werden wir einen Vertreter der slowenischen Minderheit treffen, der uns das Leben in Südkärnten sowie die Beziehung zwischen den verschiedenen Volksgruppen vorstellen wird. In Stein im Jauntal/Kamen v Podjuni sehen wir den sog. Kärntner Kreuzweg, der hinauf zur Pfarrkirche führt und von 14 zeitgenössischen Künstlern angefertigt wurde. Nach dem Abendessen im Bildungshaus kann man einen Film über Brauchtum und Kulturgut in Südkärnten sehen.

 

4. Tag

Hemmaberg und Saualpe

Am Morgen geht es nach Globasnitz/Globasnica. Bereits in der Antike war das Gebiet ein wichtiges Handels- und Kulturzentrum . Zunächst sehen wir in St. Stefan unter dem Feuersberg/Steben in der Pfarrkirche gleich 4 Fastentücher zum Thema Kreuzigung. Auf dem Hemmaberg besuchen wir die interessanten Ruinen mehrerer frühchristlicher Kirchen. In der Rosaliagrotte wird die Pestheilige Rosalia verehrt. Am Nachmittag geht die Fahrt nach Griffen. Dort bewundern wir das barocke ehemalige Prämonstratenser-Chorherrenstift . Griffen ist auch die Heimat des berühmten österreichischen Schriftstellers Peter Handke. Schließlich besichtigen wir noch die Fastentücher in HaimburgNovbre und in der Wehrkirche Diex/Diekie am Fuße der Saualpe. Am Abend genießen wir noch ein gemütliches Unterhaltungsprogramm mit Chordarbietungen slowenischer und deutscher Lieder im Bildungshaus.

 

5. Tag

Gurk und Rückreise

Am Morgen fahren wir nach Gurk und besuchen den großartigen romanischen Gurker   Dom.   Neben   dem   ältesten   und   größten   Fastentuch   Kärntens   mit

108 verschiedenen Szenen besuchen wir die  mystisch  anmutende  Krypta  mit 100 romanischen Säulen und dem Grab der Landesheiligen, der hl. Hemma. Dort werden wir einen Abschlussgottesdienst feiern. Schließlich geht es noch ins nahe gelegene Straßburg, wo die Gurker Bischöfe lange Zeit ihre Residenz hatten, sowie nach Friesach, der ältesten Stadt Kärntens. Am Nachmittag fahren wir über Murau, Salzburg, Freilassing und Rosenheim zurück nach München, wo wir am frühen Abend ankommen.

Fastentücher in Kärnten

Pilgerfahrt für Ehrenamtliche

27.März bis 31. März 2017