PEREGRINATIO | Dachauer Str. 9 / 2. Stock | 80335 München

E-Mail: peregrinatio@pilgerreisen-ebmuc.de

 

PEREGRINATIO - Pilgerreisen für das Erzbistum München und Freising 
ist ein Projekt des Bayerischen Pilgerbüro e.V. Es wird in Zusammenarbeit mit dem Erzbischöflichen Ordinariat in München durchgeführt.

 

Alle Buchungen und Angebote erfolgen über das Bayerische Pilgerbüro e.V.

  • Facebook Social Icon

Besuchen Sie uns auf Facebook

Links:

Krakau und Breslau zählen zu den schönsten Städten Polens. Die Heimat des hl. Papstes Johannes Paul II. birgt zahlreiche Schätze der Architektur, der Kultur und der Kirche. Einzigartige Wallfahrtsorte wie Tschenstochau ziehen die Gläubigen in ihren Bann. Wir begegnen auf unserer Pilgerreise auch der hl. Faustyna Kowalska und der hl. Hedwig. Folgen wir ihren Spuren

 

1. Tag  Anreise

Abfahrt mit dem Bus in den frühen Morgenstunden. Gegen Abend erreichen wir die ehemalige polnische Hauptstadt Krakau (3 Nächte).

 

2. Tag  Krakau und die hl. Faustyna

Am Vormittag widmen wir uns der Besichtigung des Wawel-Hügels. Das Schloss und die Kathedrale mit Gräbern der polnischen Könige gewähren Einblicke in eine der ehemals großen Residenzen Europas, die jahrhundertelang Zentrum des politischen und geistig kulturellen Lebens in Polen war. Anschließend suchen wir bei einem Spaziergang durch die Altstadt die Dominikanerkirche sowie die reich verzierte Franziskanerkirche auf. Hier betete Karol Wojtyla noch als junger Priester und hatte sogar seine „eigene Bank“, worüber heute ein Schildchen informiert. Gegenüber befindet sich der Bischofspalast mit dem sog. Papstfenster, in dem Kardinal Wojtyla wohnte, bevor er zum Papst gewählt wurde und in den Vatikan zog. Zum Schluss genießen wir die Atmosphäre um den weitläufigen Marktplatz mit den Tuchhallen, an dessen Ecke sich die Marienkirche  mit  dem  Hochaltar  von  Veit  Stoß  befindet. Am Nachmittag besuchen wir das Sanktuarium der göttlichen Barmherzigkeit. Auf den mystischen Visionen der Ordensschwes ter Faustyna Kowalska basiert die Entstehung des Gnadenbildes des barmherzigen Jesus, das heute in der Kapelle zusammen mit den Reliquien der hl. Faustyna verehrt wird. Nach dem Rosenkranzgebet feiern wir die hl. Messe. Der Abend steht zur freien Verfügung.

 

3. Tag  Wadowice und Kalwaria Zebrzydowska

Am Vormittag besuchen wir in Wadowice das Geburtshaus des hl. Johannes Paul II., das heute ein kleines Museum beherbergt. Später sehen wir in Kalwaria Zebrzydowska eine von zahlreichen Kapellen durchzogene Hügellandschaft, die in Anlehnung an das Jerusalem zur Zeit Jesu angelegt wurde. Der Komplex zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Anschließend feiern wir die hl. Messe.

 

 

4. Tag  Tschenstochau

Wir verlassen Krakau und erreichen am späten Vormittag Tschenstochau. Auf dem Jasna Góra („Heller Berg“) befindet sich das größte und bedeutendste Wallfahrtsheiligtum Polens. Das schwer befestigte Paulinerkloster hütet hinter seinen Mauern das Gnadenbild der Schwarzen Madonna. Nach einer Zeit des Gebetes feiern wir die hl. Messe und setzen dann unsere Fahrt nach Breslau fort (2 Nächte).

 

5. Tag  Breslau und Trebnitz

Der Breslauer Altstadtring überrascht uns mit einer Vielzahl von wundervoll restaurierten Bürgerhäusern, die sich um das gotische Rathaus reihen. Unterwegs zur Dominsel sehen wir die Elisabethkirche sowie die Universität. Am Nachmittag besuchen wir Trebnitz, wo die hl. Hedwig von Andechs lebte und wirkte. Die Klosterkirche der ehemaligen Zisterzienserabtei, das  erste  Frauenkloster Schlesiens, mit dem Grab der Heiligen ist auch heute noch ein bedeutendes Pilgerziel. Nach der Kirchenführung feiern wir die hl. Messe. Der Abend bietet Gelegenheit zu einem Bummel durch die lebendige Breslauer Altstadt.

 

6. Tag  Rückreise

Vom Frühstück gestärkt und mit zahlreichen Eindrücken der vergangenen Tage im Gepäck, treten wir die Heimreise an und erreichen unsere Ausgangsorte im Lauf des Abends

Hl. Johannes Paul II.

Auf seinen Spuren - Pilgerreise n. Polen

11. Sept. bis

16. Sept. 2017